Snæfellsjökull F575

Dieses mal beginnen wir von der Westseite
auf den Snæfellsjökull zu fahren.
Wir starten vom Abzweig der F575 in der
Nähe des Kraters Saxhöll.



www.ourfootprints.de

Wanderer haben ihre Fahrzeuge abgestellt.



Die ersten Meter sind flach und führen durch Lavafelder.







Erster Halt - Klukkufoss.



www.ourfootprints.de

Es gibt einen Abstellplatz für max. zwei Autos.
Ein Trampelpfad führt von hier aus steil hinauf.





Der Pfad ist ungefähr 400 - 500 m lang.



Geschafft - der 40 m hohe Glukkufoss







Der Blick hinunter zum Auto-Abstellplatz.





Und weiter geht es.



Wir umfahren den Berg Hreggnasi, an dessem
Fuß wir gerade den Kluggufoss besucht haben.



Den Snekkjufoss lassen wir links liegen.



Weiter geht es auf der doch gut zu fahrenden Piste.



Im Hintergrund taucht die Spitze des Snæfellsjökull wieder auf.



Ein ausgewiesener Wanderweg zum Hreggnasi und zum Miðfell.




www.ourfootprints.de

Es wird steiler, je mehr wir uns der Schneegrenze nähern.





Vor uns taucht ein Abzweig mit einem Wegweiser auf.



Die F575 biegt hier links ab Richtung Anarstapi.
Uns interessiert die Strecke zum Snæfellsjökull.



Sieht steil aus.
Wir sind gespannt, wohin sie führt.



Auf der Strecke befinden sich einige tiefe
Längs- und Querrillen, die das Vorankommen
mächtig behindern.



Bei 685 m geht es nicht mehr weiter.



Hier hat man eine Fläche geschoben, so dass
man gut mit dem Auto stehen kann.

www.ourfootprints.de

Hinter uns der Gipfel des Snæfellsjökull.



Vor uns der traumhafte Blick bis zu den
Westfjorden.



Etwas links von uns, der Krater Heiðarkolla.



Rechter Hand sehen wir ein Stück
vom 824 m hohen Geldingarfell.



Und auch auf dem Boden entdeckt man
interessante Motive.



Es geht wieder hinunter zum Abzweig.



Am Abzweig angekommen, biegen wir rechts ab
und folgen weiter der Eysteinsdalsleið.







Dieser Streckenabschnitt lässt sich problemlos fahren.



Die knapp 4 km sind in 15 min durchfahren.
Am Ende der F575 treffen wir erneut auf
die Kökulhálsleið 570 von Anarstapi nach
Ólafsvík.

Im Hintergrund der über 670 m hohe Tindfell.



Hier endent die Eysteinsdalsleið F575.
Der gefahrene Streckenabschnitt ist
15,4 km lang und wir haben dafür, mit
dem Abstecher zum Snæfellsjökull,
2:25 Stunden gebraucht.



www.ourfootprints.de

Jetzt biegen wir rechts ab und folgen der 570
zurück nach Anarstapi.



Es geht wieder in Richtung Snæfellsjökull.
Wind kommt auf.



Eine tolle Landschaft zeigt sich an der Strecke.





Auf der linken Seite, im Hintergrund, sehen
wir noch einmal den Tindfell, der jetzt in
Wolken eingehüllt ist.



Auf der rechten Seite, heute immer sichtbar,
die Spitze des Snæfellsjökull.



Am Berghang entdecken wir einen Weg.



www.ourfootprints.de

Wir sind neugierig, wohin der Weg führt.



Schnell wird klar-es ist die Zufahrt zu den
Kettenfahrzeugen, die Touristen zum
Gipfel transportieren.





Der Versuch, weiter nach oben zu kommen,
scheitert an größeren Steinen.
Aber die Aussicht ist grandios.





Wieder zurück zur 570.



Von hier sind wir gekommen ...



... und müssen diesen Hang hinauf.



www.ourfootprints.de

Oben angekommen, erwartet uns dieses
Panorama.









Es geht weiter nach unten.



Der Stapafell.





Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zur Straße
bei Anarstapi.





Für die 29 km Strecke haben wir 3:35 h gebraucht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren